Gesammelte Texte von Wolfgang Welt: Gerade mal fünf Jahre tot, schon kommt der Ruhm

Gesammelte Texte von Wolfgang Welt: Gerade mal fünf Jahre tot, schon kommt der Ruhm

Der Pate der Popliteratur, Wolfgang Welt, geht in den Kanon ein. Zwei neue und herrliche Bände mit gesammelten Texten handeln vom Glück und Unglück des Schreibens. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Zum Achtzigsten von Klaus G. Saur: Verleger, nie verlegen

Zum Achtzigsten von Klaus G. Saur: Verleger, nie verlegen

Einen derart von seinem Metier Beseelten muss man lange suchen: Der Verleger Klaus G. Saur begeht seinen achtzigsten Geburtstag. Was macht ihn zu einem der wichtigsten Verleger der letzten fünfzig Jahre? Quelle: FAZ.de

Weiterlesen ...
Lateinische Messe: Gemurmel und Mysterium

Lateinische Messe: Gemurmel und Mysterium

Der Papst schafft die Lateinische Messe ab. Gott sei Dank, möchte man meinen. Wobei: Gehörte das fromme Gemurmel vielleicht zu dem feierlichen Firlefanz dazu? Erinnerungen aus der Jugend. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Heinz Strunk: „Es ist immer so schön mit dir“: Und dazu ein bisschen liebesblöd

Heinz Strunk: „Es ist immer so schön mit dir“: Und dazu ein bisschen liebesblöd

Heinz Strunk versteht etwas vom Unglücklichsein: Sein neues Buch ist eine traurig komische Geschichte über die Peinlichkeit eines Mannes in den mittleren Jahren, auf der Suche nach der großen Liebe. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Essay von Konrad Paul Liessmann: Herren der Erde

Essay von Konrad Paul Liessmann: Herren der Erde

Der Philosoph Konrad Paul Liessmann antwortet in seinem neuen Buch auf Nietzsche, doch die Form liegt ihm nicht. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Jazzkolumne: Der wahre King of Pop

Jazzkolumne: Der wahre King of Pop

Einflussreicher als die „Beatles“ und Michael Jackson zusammen: Zwei neue Bücher rücken das Bild von Louis Armstrong gerade. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Egon Christian Leitners Sozialstaatsromane: Verschwörung zum Besseren

Egon Christian Leitners Sozialstaatsromane: Verschwörung zum Besseren

Egon Christian Leitner glaubt unverbrüchlich an das Gute im Menschen. „Ich zähle jetzt bis 3 und dann ist Frieden“ ist bereits die dritte Lieferung seines Sozialstaatsromans. Auf so ein Buch hat man in der Tat gewartet. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Ikone des DDR-Fernsehens: Schauspieler Herbert Köfer ist tot

Ikone des DDR-Fernsehens: Schauspieler Herbert Köfer ist tot

Er verlas die ersten Nachrichten in der DDR-Sendung „Aktuelle Kamera“ und war bei der Silvestergala 1991 dabei, als für das DDR-Fernsehen die Lichter ausgingen. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Expedition Jugendstil: Vertiefung in die Natur

Expedition Jugendstil: Vertiefung in die Natur

Die Jugendstil-Künstlerin Ilna Ewers-Wunderwald war bis vor Kurzem fast vergessen. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Architektur in Berlin: Ecce Pomo

Architektur in Berlin: Ecce Pomo

Berliner Postmoderne in Ost und West: Eine Ausstellung über Architektur der 80er-Jahre. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
„Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ im Kino: Das bisschen Demenz

„Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ im Kino: Das bisschen Demenz

Die heiter verträumte Komödie mit Emilia Schüle hat keine Ahnung von der Realität der Krankheit, um die es ihr geht. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...
Was Dante seinen deutschen Übersetzern verdankt

Was Dante seinen deutschen Übersetzern verdankt

Was Dante seinen deutschen Übersetzern verdankt: Mit der hiesigen Rezeption kam vor mehr als zweihundert Jahren die Weltwahrnehmung der Commedia in Gang. Ein Gastbeitrag. Quelle: FAZ.de

Weiterlesen ...
Heinz Strunks Liebesroman „Es ist immer so schön mit dir“

Heinz Strunks Liebesroman „Es ist immer so schön mit dir“

­“Ei­ne Jüngere ist noch nie wegen einer Älteren sitzengelassen worden.“ Heinz Strunk hat einen trostlosen Liebesroman geschrieben, in dem der Wahnsinn die beste Figur abgibt. Quelle: FAZ.de

Weiterlesen ...
Hubertus Heil im Interview: „Man darf nie den Anspruch erheben, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein“

Hubertus Heil im Interview: „Man darf nie den Anspruch erheben, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein“

Arbeitsminister Hubertus Heil über Gedenkkultur, die Rhetorik des Wahlkampfs, politische Kompromisse, Twitter – und Pfeifen im Bundestag. Quelle: SZ.de

Weiterlesen ...